Andreas Dittmann
Mit Leidenschaft
Bürgermeister für
Zerbst/Anhalt

Wenn über soziale, sportliche oder kulturelle Projekte gesprochen wird, fällt immer das Wort vom Ehrenamt. Mir ist wichtig, nicht nur darüber zu reden, sondern es auch selbst zu tun. Bei mir begann das mit dem Tanzsport und der Organisation von Veranstaltungen im damaligen Tanzkreis und hält in verschiedenen Vereinen und Funktionen bis heute an.

Persönliches

  • geboren am 24. September 1967 in Zerbst

Schule und Ausbildung

  • 1984 Abschluss der 10. Klasse der Richard-Bläß-Oberschule in Zerbst
  • 1986 Abschluss der Berufsausbildung zum Maschinenbauzeichner
  • 1994 Abschluss der Ausbildung zum Angestellten im Kommunalen Verwaltungs- und Kassendienst
  • 2000 Abschluss zum Ausbilder im Verwaltungsdienst
  • 2004 Abschluss der Ausbildung zum Verwaltungsfachwirt

Persönliche und politische Entwicklung

Meine Kinder- und Jugendzeit erlebte ich in der DDR. Dabei war es für mich ganz selbstverständlich, genau die Etappen zu durchlaufen, die die meisten Menschen meiner Generation auch erlebt haben. Pionier- und FDJ-Zeit gehörten genauso dazu, wie die Jugendweihe.

Weil ich aus keiner religiösen Familie komme, gab es kaum Konfliktpotential und die Bildungsziele der DDR waren für mich selbstverständlich. Ich trat als Lehrling in die SED ein. Heute, mit den Informationen und Erfahrungen von dreißig Jahren Nachwendezeit, fallen die Bilanz und der Blick auf die Vergangenheit in der DDR wesentlich kritischer aus. Es ist aber Teil meiner Biografie.

In der DDR war ich Jung- und Thälmann-Pionier sowie Mitglied in den Organisationen FDJ, DSF und FDGB.

1986 wurde ich Kandidat der SED.

In der Zeit von 1987 bis 1992 war ich Mitglied der SED bzw. der Nachfolgepartei PDS.

Nach 10 Jahren parteipolitischer „Abstinenz“ trat ich 2002 der SPD bei. Nach einiger Zeit wurde ich als Schriftführer Mitglied des Kreisvorstandes Anhalt-Zerbst. Seit 2006 wirke ich als Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Zerbst.

Beruflicher Werdegang

  • 1986 Maschinenbauzeichner im VEB Rationalisierungsmittelbau der Schnittholz- und Holzwarenindustrie Zerbst
  • November 1986 bis April 1988 Grundwehrdienst bei den Grenztruppen der DDR
  • 1988 bis 1991 Jugendclubleiter Stadt Zerbst
  • 1991 bis 1994 Stadtjugendpfleger
  • 1994 bis 1995 Sachgebietsleiter Kultur und Stadtjugendpflege
  • 1995 bis 2012 Leiter des Sozial-, Schul-, Kultur- und Sportamtes
  • 2009 bis 2012 auch Datenschutzbeauftragter der Stadt Zerbst/Anhalt
  • 2012 Wahl zum Bürgermeister der Stadt Zerbst/Anhalt

Bereits in meiner Jugend entwickelte sich mein Interesse, mich in Zerbst und für Zerbst zu engagieren. Schon mit 14 Jahren war ich durch meine Mitgliedschaft im Tanzkreis ehrenamtlich in der Zerbster Kulturszene tätig. Daraus entwickelte sich der Wunsch nach einem Kulturberuf, doch das war damals nicht möglich. So mündete die Berufsberatung erstmal in einer Lehre zum Maschinenbauzeichner mit der Perspektive zum Konstruktionsstudium. Nach meinem Grundwehrdienst bekam ich allerdings die Chance, den neuen städtischen Jugendfreizeitclub in Zerbst zu leiten. Daraus wurde nach der Wende die Stadtjugendpflege, die ich nach Jeveraner Vorbild aufbaute. Als die Stadt Zerbst 1993 den Zuschlag für das Internationale Steinbildhauersymposium des Jahres 1994 erhielt, wechselte ich in die Kulturverwaltung, um dieses Symposium zu organisieren. Durch anhaltende Umstrukturierungsprozesse vergrößerte sich mein Aufgabengebiet. Ich übernahm 1995 die Leitung des Sozial,- Schul-, Kultur und Sportamtes und behielt es bis 2012 inne.

2012 kandidierte ich dann für das Amt des Bürgermeisters und erreichte bereits im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit der Stimmen und trat am 1. Juli 2012 das Bürgermeisteramt an.

Kommunalpolitische Arbeit

  • 1990 bis 1992 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung Zerbst für die PDS
  • 1993 bis 1999 Mitglied des Jugendhilfeausschusses für die Sportjugend Zerbst
  • seit 2004 Mitglied des Kultur- und Bildungsausschusses des Städte- und Gemeindebundes Sachsen-Anhalt e.V.
  • 2007 bis jetzt Mitglied des Kreistages Anhalt-Bitterfeld für die SPD
  • seit 2015 Landesvorsitzender der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik Sachsen-Anhalt e.V.
  • seit 2015 Vizepräsident des Städte- und Gemeindebundes Sachsen-Anhalt e.V.
  • seit 2015 Mitglied des Hauptausschusses des Deutschen Städtetages
  • seit 2015 Mitglied des Hauptausschusses des Deutschen Städte- und Gemeindebundes

Mit der Wahl in den Kreistag des neu gebildeten Landkreises Anhalt-Bitterfeld entstand für mich ein völlig neues ehrenamtliches Arbeitsfeld in der Kommunalpolitik. Mein wichtigstes Anliegen ist, mich dafür einzusetzen, dass Zerbst/Anhalt bei den Investitionen im Landkreis nicht vergessen wird, wie es bei dem geografischen Kräfteverhältnis im Kreistag möglich wäre. Deshalb stehen für mich Sachfragen der Bürgerinnen und Bürger immer im Vordergrund - über Fraktions- und Parteigrenzen hinweg.

Funktionen und Gremien im Kreistag Anhalt-Bitterfeld

  • Fraktionsvorsitzender SPD-Grüne
  • Mitglied im Kreis- und Finanzausschuss
  • Vorsitzender des Aufsichtsrats der Beschäftigungs- und Ausbildungsgesellschaft mbH
  • stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrates der Kommunalen Beschäftigungsagentur Anhalt-Bitterfeld
  • stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrates der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld

Wie wichtig das ist, zeigt nicht nur die neue Sporthalle am Wegeberg in Zerbst, sondern auch die Prioritätensetzung für die Verwendung der Schulbaufördermittel. Mit einer knappen Mehrheit im Kreistag gelang es, für die Erweiterung der Ganztagsschule Ciervisti rund 1,7 Mio. € zu binden. Ohne die Mitwirkung Zerbster Vertreter im Kreistag wäre wohl auch die Sanierung von Kreisstraßen wie in Mühro, Deetz, von Nedlitz nach Hagendorf, zwischen Kermen und Steckby oder aktuell in der Zerbster Käsperstraße nicht in dem Umfang erfolgt. Als Fraktionsvorsitzender hatte ich daran einen besonderen Anteil.

Ehrenamtliche Betätigung

Wird über soziale, sportliche und kulturelle Projekte gesprochen, fällt stets das Wort: Ehrenamt. Mir ist wichtig, nicht nur darüber zu reden, sondern es auch selbst zu tun. Ich begann mich ehrenamtlich über den Tanzsport zu engagieren, übernahm die Organisation von Veranstaltungen im damaligen Tanzkreis. Mein ehrenamtliches Engagement hält bis heute in verschiedenen Vereinen und Funktionen an.

Vereine und Funktionen:

  • 1981 bis 1991 Mitglied des Tanzkreises Zerbst, Vorsitzender von 1985 bis 1991
  • seit 1991 Mitglied im Tanzclub Zerbst e.V., Vereinsvorsitzender von 1991 bis 2001
  • 1991 Gründungsmitglied und bis 2001 Vorstandsmitglied im Verkehrsverein Zerbst e.V. für den Tanzclub Zerbst e.V.
  • ab 1999 Mitglied im Albert-Schweitzer-Familienwerk Sachsen-Anhalt e.V. Zerbst, 2. Vorsitzender
  • seit 2004 Schatzmeister des Landestanzsportverbandes Sachsen-Anhalt e.V.
  • seit 2010 Mitglied der Volkssolidarität Sachsen-Anhalt e.V.
  • seit 2011 Mitglied des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Zerbst e.V.
  • seit 2013 Mitglied des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Steutz e.V.
  • seit 2015 Mitglied im Förderverein Schloss Zerbst e.V.
  • seit 2015 Mitglied im Internationalen Förderverein Katharina II. e.V.
  • seit 2014 Ehrenmitglied im HSV 2000 Zerbst e.V.
  • seit 2017 Ehrenmitglied im Förderverein Wasserturm e.V.
  • seit 2018 Ehrenmitglied im SKV Rot-Weiß Zerbst 1999 e.V.
  • seit 2018 Mitglied der Schützengilde Schweinitz e.V.
  • seit 2018 Ehrenmitglied des Carneval Club Rot-Weiß Zerbst im Turnverein Gut Heil e.V.